Marion Ingold

Besuch aus Moldawien

Die Asociația Obștească INIMI SOLIDARE aus der Republik Moldawien (Solidarisches Herz), eine unabhängige und gemeinnützige Institution nach moldawischem Recht, wurde 2016 durch die Stiftung swisscor ins Leben gerufen. Eine Ärztin und eine Exekutivdirektorin von Inimi Solidare reisten im Dezember von Moldawien in die Schweiz und besuchten den Landenhof. Der Besuch kam durch eine Kinderärztin aus Suhr zustande, welche für swisscor tätig ist. Die Stiftung swisscor engagiert sich seit 1999 ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche in Krisen- und Kriegsgebieten.

In den vergangenen Jahren hat swisscor in der Schweiz insgesamt 16 medizinische Camps für Kinder aus Krisen- und Kriegsgebieten durchgeführt. Dabei stand die medizinische Behandlung der Mädchen und Buben, die aus ärmsten Verhältnissen stammten und in Heimen lebten, stets im Vordergrund.

Seit 2016 fokussiert sich die Stiftung auf die medizinische Nachbetreuung und -behandlung der Kinder in ihrem Heimatland. Denn die medizinische Grundversor-gung hat sich in diesen Ländern in den vergangenen Jahren entwickelt und Fortschritte gemacht.

Swisscor, dessen Initiant Altbundesrat Adolf Ogi ist, leistete in den letzten Jahren fachliche Unterstützung von behinderten Kindern und Jugendlichen in Moldawien. Nebst der medizinischen Betreuung und dem Organisieren von Hilfsmitteln wie beispielsweise Rollstühlen, Gehhilfen, Prothesen, Schuheinlagen, Hörgeräten, Cochlea Implantaten etc. wurden die einheimischen Fachleute vor Ort geschult und weitergebildet. Swisscor ist mittlerweile dabei sich aufzulösen und weiss seine Sache in guten Händen bei engagierten und gut ausgebildeten, einheimischen Fachperso-nen. Bis anhin gab es für die Bildung und Betreuung von behinderten Kindern spezialisierte Zentren mit angeschlossenen Internatsbetrieben. Im kommenden Jahr hat die Regierung in Moldawien eine 100% Umsetzung von Integration veranlasst. Die Zentren werden geschlossen, die Kinder werden künftig den regulären Unterricht in der Regelschule besuchen. Inimi Solidare wird sich nun umso mehr für die Belange der betroffenen Kinder einsetzen.

Die Besucherinnen von Inimi Solidare waren unter anderem interessiert, wie die Integration in den Schweizer Schulen umgesetzt wird und welche Sensibilisierungsmöglichkeiten wir im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit empfehlen. 

 

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print