Cécile Trefzer, Anja Wyss und Team Fördergruppe

Fördergruppe «Müüslitreff»

Das Spiel ist die Lebenstätigkeit des Kindes. In ihm kann das Kind sich selbst ausdrücken und erfahren und dabei in sein ganzes Leben hineinwachsen. Wir dürfen neue Lebenswelten im Kontakt mit Kindern entdecken, wenn wir mit ihnen gehen, uns auf sie einlassen und sie dabei begleiten.

 

«Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern.»

 

Afrikanisches Sprichwort


Ankommen und Begrüssung

Mit einem grossen Lächeln im Gesicht, voller Vorfreude und Spannung erwarten uns die Kinder jeden Mittwoch- und Freitagnachmittag vor dem Eingang des Schulgebäudes. Nachdem die Schuhe und die Jacken aus- und die Finken angezogen sind, treffen wir uns im Kreis. Als Einstieg stehen den Kindern Bücher und kleine Spielzeuge zur freien Verfügung. Bei diesem Ritual wird erzählt, gezeigt und gelacht. «Grüezi, grüezi, grüezi metenand…», tönt es durch den Raum, wenn alle Kinder begrüsst werden. Anschliessend wird aufmerksam und voller Neugierde den erzählten Geschichten gefolgt.

 


Gemeinsam spielen und Spass haben

Im Freispiel beschäftigen sich die Kinder gerne mit der Holzeisenbahn, den Autos, den Puppen oder auch dem Lösen von Puzzles. In der Spielküche werden kreativ neue Menüs gekocht und am gedeckten Tisch verspeist. Verschiedene Bewegungsangebote laden die Kinder zum Turnen, Rennen und Klettern ein, Mut tut gut!


Werken und Gestalten

Basteln, Kneten, Backen und die Besuche vom Malatelier gehören ebenfalls zum Alltag in der Fördergruppe. Der Weltensandkasten und die Schatzkiste bietet den Kindern einen Raum, in dem sie Anregung finden können, sich ins Spiel zu vertiefen und sich zu entfalten.


Spuren hinterlassen


Spielwelten gestalten


Begegnungen mit der Natur, forschen und entdecken im Wald

Im Wald erkunden wir die Natur, entdecken Käfer und Würmer, suchen Holz für ein grosses Feuer, braten Würste und balancieren auf Seilen zwischen den Bäumen hin und her.


Feste feiern

Wir feiern Feste im Jahreslauf. Das Geburtstagsritual bietet den Kindern die Gelegenheit, einmal im Jahr gefeiert zu werden und im Mittelpunkt zu sein. Anfangs Dezember besucht uns der Samichlaus im Wald, jedem Müüslikind weiss er etwas zu erzählen. Die selbstbedruckten Samichlaussäcke hat er mit Nüssen, Mandarinen und Schoggi gefüllt. Mit viel Hingabe schmücken die Kinder ihre Osterneste. Diese füllt der Osterhase heimlich mit leckeren Süssigkeiten.


Gemeinsam Zvieri essen

Sobald wir alle am gedeckten Zvieritisch sitzen und die Arme mit ausgestreckten Fingern in die Höhe halten, kann dies nur eines bedeuten: «En guete metenand».


Draussen spielen

Auf dem Spielplatz vom Landenhof bieten sich viele Möglichkeiten an, sich auszutoben. Auf der gemalten Strasse mit dem Dreirad zu fahren, rückwärts die Rutsche hinunter zu rutschen, auf der Schaukel ganz hoch zu fliegen und Burgen im Sandkasten zu bauen, bereitet grosse Freude.


Verabschiedung

Nach dem Aufräumen versammeln wir uns nochmals im Kreis, verabschieden uns und machen uns auf den Weg zum Eingang, wo die Kinder bereits wieder abgeholt werden. «Adieu, adieu, adieu metenand…», der Kindergesang durchströmt das ganze Schulgebäude.

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print