Marianne Wydler, Dorotheé Riederer, Kim Seitz, Christoph Woodtli

Sommernachtsfest

Mit neuen Spielen den Sommer gefeiert

Kinder mit Ballonfiguren zogen übers Gelände, Erwachsene begrüssten sich und tauschten sich aus über den Start ins neue Schuljahr. Wo Kinder und Jugendliche sonst den  Schulalltag verbringen, verzauberten Lichterketten, Festbänke und Sonnenblumen das Areal in einen stimmungsvollen Festplatz. Das Sommernachtsfest für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Mitarbeitende, der grösste jährliche Anlass des Landenhofs, fand wiederum am zweiten Mittwoch des Schuljahrs statt.

Auf die Frage, was ihnen am diesjährigen Sommernachtsfest besonders gut gefallen habe, sagten einige Kinder einfach „alles“ und genossen das Fest in vollen Zügen. Andere erwähnten das Bungee-Trampolin, welches erstmals gemietet wurde, das Fussballturnier und das Dessertbuffet.

Auch Clown Ron Dideldum hat sich auf die feinen Desserts gefreut. Bereits seit Jahren gehört er mit seinen Ballonfiguren zum Fest. „Die Leute spüren, dass der Sommer zu Ende geht.“, meint Dideldum. Entsprechend kosteten sie den schönen Abend nochmals richtig aus. Ron berichtete, er habe erst etwas Zeit gebraucht, um sich in die Kommunikation mit den Kindern einzuklinken.

Doch schon bald war er mittendrin. Fasziniert konnte er beobachten, wie die älteren Kinder gut zu die Kleineren schauten. Manche könne er nach einem Jahr wiedererkennen. Lange, dünne Ballonen formte er ihnen zu Schwertern, Blumen und Dackeln. Seiner Frau Carla gelang die Verständigung am Schminkstand auf Anhieb. Sie hatte Vorlagen dabei, so konnten ihr die Kinder zeigen, wie sie sich bemalen lassen wollten.

Am Spielnachmittag massen sich Kinder und Jugendliche gemischt an neuen Posten. Gut gesichert sprangen sie auf dem Trampolin in die Luft, einigen gelang sogar ein Salto. Gemeinsam fanden sie heraus, was sich auf Bildausschnitten und in Tastschachteln verbarg, und beim Torwandschiessen liessen sie das Tempo ihres Wurfs messen. „Wie beim Auto“, bemerkte ein Junge und meinte damit die Geschwindigkeitskontrollen. Der Posten beim Brunnen passte perfekt zum Wetter: Tischtennisbälle mussten durch Törchen über das Wasser gepustet werden. Dazwischen erfrischten sich die Gruppen unter den Rasensprengern und den Freiluft-Duschen.

Weiter ging es mit dem Schätzen der Anzahl kleiner Ballone in einer Flasche. Ebenfalls schätzen, nämlich den Hunger der Gäste, musste das Küchenteam. Ganze 150 Portionen Risotto, 250 Hot Dogs, 260 Pouletspiesse und gegen 300 Portionen Bami Goreng wurden verzehrt. Die Swing- und Bossa Nova-Klänge des Trios Glur, Rizzo und Lienhard verbreiteten südliche Stimmung. Es liess sich gemütlich beisammensitzen und den lauen Abend geniessen.

„Atemlos durch die Nacht“, tönte es aus der Openair-Disco zwischen der Turnhalle und dem Internatstrakt. In den Reflexen der Discokugel tanzten Kinder und Jugendliche, Eltern bewegten sich im Takt der Songs oder schauten vom Rand aus zu. Noch mehr Bewegung als die Discobesucher hatte bestimmt ein Mitarbeiter des Technischen Dienstes: Als in der Dämmerung der Regen einsetzte, zählte sein Schrittzähler ganze 30’000 Schritte! Würden die Schritte aller Helferinnen und Helfer zusammengezählt, wie viele wären es wohl?

 

Marianne Wydler

 

 

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print