Laura Gmünder, Shirin Abdurahman

Herbstlager 2019 - «Schoggi, Chääs und Schwiizerchrüz»

Hallo zusammen! Wir, Laura und Shirin (Sozialpädagoginnen in Ausbildung), sind heute am Landenhof zu einer Gruppe hinzugestossen, die sich auf eine lange Zugreise Richtung Saanenmöser/Schönried begeben hat. Dort sollte nämlich das Herbstlager stattfinden! Ohne zu zögern sind wir mitgereist und haben viele Kinder kennengelernt. Neu war, dass dieses Jahr auch Kinder mitkommen durften, welche in der Regelschule vom Audiopädagogischen Dienst begleitet werden. Sie erhielten so Gelegenheit, Kontakte zu anderen Kindern mit einer Hörbeeinträchtigung zu knüpfen und gemeinsam mit ihnen eine erlebnisreiche Lagerwoche zu verbringen. Die APD-Kinder durften auch ein Geschwister oder eine Schulfreundin resp. einen Schulfreund mitbringen.

 

 


Sonntag

Die Kinder und Jugendlichen hatten schon während der Zugreise grossen Spass miteinander. Ein kleiner Dämpfer war der sehr steile Fussmarsch zum Haus, aber als alle die coole Unterkunft mit grossem Fussballfeld, Ping-Pong Tisch und Spielplatz gesehen und sich eingerichtet haben, war die Anstrengung schon wieder vergessen. Grosse Aufregung gab es wegen den fehlenden Steckdosen in den Zimmern.

Im Gespräch mit den Kindern und Jugendlichen haben wir herausgefunden, dass die Kennenlernspiele einen guten Start in die Lagerwoche geboten haben. Nach dem willkommenen und feinen Nachtessen teilten «Schoggi, Chääs und Schwizerchrüüz», die drei Lagermaskottchen, die Kinder und Jugendlichen in fünf Wettkampfgruppen ein: Älpler, Fahnenschwinger, Schoggimacher, Schmuggler und Jodler. Die fünf Gruppen treten in verschiedenen Challenges gegeneinander an und sammeln Taler.

Wir werden jeden Tag direkt vor Ort sein und die wichtigsten Programmpunkte festhalten.


Montag

Schon früh hörte man heute Morgen Stimmen und Schritte im ganzen Lagerhaus. Als wir uns jedoch auf eine Runde im Haus begaben, merkten wir schnell, dass die Kinder und Jugendlichen topfit waren und bereits gute Stimmung herrschte. Nach dem Morgenessen ging es Richtung Dorf, wo in den fünf Gruppen ein Fotolauf stattfand. Auch wir hatten die Möglichkeit, mit einer Gruppe auf Entdeckungstour zu gehen. Im Anschluss erzählten uns die Fahnenschwinger, dass es mit dem falschen Schuhwerk anstrengend war, den gesamten Lauf zu meisten. Trotzdem beteiligten sich alle mit Elan am Wettbewerb, welcher gespickt war mit anspruchsvollen Fragen rund um die Schweiz.

Nach einer Wurst vom Grill ging es am Nachmittag ans Vorbereiten des Bunten Abends sowie an die Gestaltung eine Gruppenkasse. Sobald die Freizeit eingeläutet wurde, rannten die Jungs Richtung Fussballplatz. Die Fahnenschwinger lobten die frei zur Verfügung stehende Zeit mit Freunden ausdrücklich.

Beim Abendprogramm durften wir gemeinsam mit den Kindern bei einem Dessertwettbewerb mitmachen! Nebst dem Fotolauf sowie dem Gestalten der Kässeli war dieser eine weitere Möglichkeit für die Wettkampfgruppen, sich ihre Taler zu verdienen.


Dienstag

Damit das vollbepackte Tagesprogramm am Dienstag auch wirklich durchgeführt werden konnte, war am Dienstag bereits um 7 Uhr Tagwacht. Da die geplante Trottinett-Abfahrt erst ab 12 Jahren erlaubt ist, musste sich die Gruppe aufteilen. So reisten die älteren Lagerteilnehmenden mit dem Zug Richtung Gstaad, fuhren mit der Gondelbahn auf den Berg und sausten mit dem Trottinett wieder hinunter. Stimmen der Schmuggler haben uns mitgeteilt, dass die Abfahrt ein sehr cooles und schönes Erlebnis war. Einzig der Anfang der Strecke, welcher voller Steine war, brachte selbst den erfahrensten Trottinettfahrenden ein wenig Nervenkitzel, da ein ständiges Ausrutschen drohte.

Währenddessen fuhren die jüngeren Kinder mit den Bussen ebenfalls nach Gstaad. Dort wartete, so sagten es die Schmuggler, ein anstrengendes aber auch lustiges Kletterprogramm auf sie. Die beiden Bergführer zeigten ihnen Knoten, welche die Kinder sich erfolgreich aneigneten.

Zum Zmittag traf sich das ganze Lager in Gstaad und machte sich nach einer Verpflegung auf in Richtung Hallenbad. Schon alleine vom Zusehen konnte man spüren, dass die Kinder und Jugendlichen ihren Spass hatten! Und so sagten sie es auch: Sie mochten den Sprungturm, das warme Aussenbecken, spielten mit Bällen, machten Seich und konnten ihre erlernten Gebärden einsetzen.

Nach dem feinen Cordon-Bleu liessen wir den Abend mit verschiedensten Spielen wie beispielsweise Brändi-Dog oder Werwölflen ausklingen.


Mittwoch

Am Morgen hatten die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, sich bei einem Postenlauf auszupowern. Im Interview mit den Älplern zeigte sich, dass insbesondere die Posten «Dialektwörter raten» und Montagsmaler beliebt waren, während das «Sackhüpfen» schwierig und anstrengend war.

Nachmittags gab es verschiedene Bastelangebote, wobei gewählt werden konnte zwischen Sticken, Schlüsselanhänger/Kochkelle aus Holz verzieren und Bändeli knüpfen. In der anderen Hälfte des Nachmittags gab es die Möglichkeit, die Freizeit in Gstaad zu verbringen, einzukaufen und zu verweilen.

Am Abend verwandelte sich der Esssaal des Lagerhauses in ein Kino.


Donnerstag

Wir haben erfahren, dass kurzfristig der ganze Tag neu gestaltet werden musste, da in der Nacht in den Bergen Schnee fiel. Somit starteten wir am Morgen mit einem weiteren Wettkampfspiel für die fünf Gruppen. Bei einem Geländespiel mussten die Kinder und Jugendlichen Buchstaben transportieren und sich dabei vor den bösen Schwingern in Acht nehmen. Ziel war es, aus den Buchstaben die 26 Kantone der Schweiz zu formen. Gemäss den Jodlern war das Spiel toll, denn sie konnten ihren Kopf einsetzen und gleichzeitig Sport betreiben.

Am Nachmittag begaben sich die Kinder und Jugendlichen auf zwei verschiedene Wanderungen. Die Kleinen wanderten von Gstaad nach Schönried ins Lagerhaus. Die Grossen zog es Richtung Lauenensee. Noch am Abend schwärmten sie von der wunderbaren Aussicht.

Nach dem Nachtessen war es endlich soweit, der Bunte Abend, auf welchen sich alle gefreut haben, ging erfolgreich über die Bühne. Wir durften einen Abend voller witziger und kreativer Darbietungen geniessen. In der anschliessenden Disco konnten alle Kinder und Jugendlichen ihre letzte Energie beim Tanzen rauslassen.


Freitag

Letzter Tag vor der Abreise! Auch wenn das Packen nicht geschätzt wurde, gefiel den Schoggimachern der Seilpark umso mehr. Trotz der Kälte und des leichten Regens waren die Kinder und Jugendlichen motiviert bei der Sache und absolvierten die verschiedenen Schwierigkeitsstufen des Seilparks souverän. Weiter lobten die Schoggimacher die feinen Hamburger, die am Abend auf die vielen hungrigen Bäuche warteten.

Nun schliessen wir unsere Berichtserstattung ab und warten bis die Diashow zum Wochenrückblick startet. Wir freuen uns auf den letzten Abend im Lager, bevor wir die Heimreise morgen in Angriff nehmen.


.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print