Fachstelle

Medizinische und technische Hilfe stehen im Zentrum

Der Pädaudiologische Dienst (PAD) ist eine Beratungsstelle für medizinische und technische Fragen rund um die Schwerhörigkeit. Der PAD prüft, ob ein Kind in seiner Hörfähigkeit eingeschränkt ist. Wird eine Schwerhörigkeit diagnostiziert, stellt der PAD als Bindeglied zwischen den Eltern, der betreuenden Ärztin, dem betreuenden Arzt und dem Audiopädagogischen Dienst des Landenhofs sicher, dass alle gleichermassen informiert sind. Zudem übernimmt der PAD die Versorgung mit Hörhilfen und FM-Anlagen.

Tests und Versorgung

Das Gehör testen

Wenn bei einem Säugling oder einem Kind der Verdacht auf Schwerhörigkeit besteht, kann der Pädakustiker des PAD messen, ob die Hörfähigkeit beeinträchtigt ist. Er erstellt ein Audiogramm und die Hals-Nasen-Ohren-Ärztin hält den Zustand des Gehörs in einem Befund fest. Bei Bedarf hilft die Leiterin des PAD bei der Anmeldung zur IV und beantragt in Absprache mit den Eltern Hörhilfen.

Hörhilfen und Kontrollen

Ist eine Beeinträchtigung des Gehörs festgestellt worden, berät der Pädakustiker die Eltern bei der Wahl von Hörhilfen. Ist die Wahl getroffen, wird das Gerät angepasst, regelmässig überprüft und gewartet. Bis zum 18. Lebensjahr ist das am Landenhof möglich. Der PAD gewährleistet aber auch die Versorgung von schwerhörigen Kindern und Jugendlichen mit zusätzlichen Hilfsmitteln wie etwa FM-Anlagen. Muss einem Kind ein Cochlea-Implantat eingesetzt werden, braucht es nachher eine Sprachtherapie. Die Leiterin des PAD organisiert sie. Kinder, die ein Cochlea-Implantat tragen, lassen sich dieses in der Klinik einstellen. Kleinere Reparaturen kann der PAD jedoch übernehmen.

Ursula und Peter Heinzer, Eltern

«Wir hatten manchmal das Gefühl, unser Baby höre uns nicht, wenn wir mit ihm sprachen. Darum liessen wir im Landenhof abklären, ob sein Gehör überhaupt funktioniert. Als eine Schwerhörigkeit festgestellt wurde, waren wir sehr betroffen. Heute sind wir froh, dass wir früh reagiert haben. So konnten wir optimale Massnahmen einleiten – auch dank der guten Beratung des Pädaudiologischen Dienstes.»

Die Angebote auf einen Blick

  • Abklärungen der Hörfähigkeit
  • Beratung bei der Wahl von Hörgeräten und deren Anpassung
  • Regelmässige Kontrolle der Hörfähigkeit
  • Regelmässige Kontrolle und Service von Hörhilfen
  • Vor der CI-Implantation: Beratung
  • Nach der CI-Implantation: Auf Wunsch Begleitung bei der Einstellung des Implantates
  • Einleitung von CI-Sprachtherapien

Kosten

Wer bezahlt die pädaudiologischen Dienste?

Die Kosten für eine Abklärung der Hörfähigkeit trägt die Krankenkasse. Wird eine Hörbeeinträchtigung diagnostiziert, übernimmt die Invalidenversicherung die Kosten sowohl für die medizinischen und audiologischen Untersuchungen als auch für Hörhilfen und andere technische Hilfsmittel.

Leitung

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print